› Anmelden
› Hauptthemen › Histamin - Unverträglichkeit - Mehrfachintoleranzen in der Schwangerschaft

 

Mehrfachintoleranzen in der Schwangerschaft
Jule
Mitglied seit: 2011-02-01
Beiträge: 1
Verfasst am: 2011-02-01 18:17:53

 

Hallo,
ich leide an Mehrfachintoleranzen. (Juni 2010 Diagnose Sprue, November 2010 H2 Atemtests - Diagnose Lactose- und Fructoseintoleranz. Eigentlich wurden diese Tests nur gemacht, um sie für den Provokations-Test für eine Histaminintoleranz auszuschließen.)

Jetzt bin ich in der 9. Woche schwanger und die Histaminintoleranz macht mir arg zu schaffen. Meine Frage: Kennen Sie sich auch mit Histaminintoleranz in der Schwangerschaft aus?
Ich hatte schon 3 Fehlgeburten und habe jetzt nach leichten Blutungen in der letzten Woche Bettruhe verordnet bekommen (drohende Fehlgeburt). Alle Ärzte (Frauenarzt, Allergiearzt, Gastroentologe) und Ernährungsberater sind überfordert, führen die Fehlgeburten nur auf die Sprue zurück. Ich selbst denke, dass es vermutlich eher an der Histaminintoleranz gelegen hat. Zwar sagt man, dass man in der Schwangerschaft meist keine Probleme mehr mit Histamin hat, das ja aber erst ab dem 3. Monat. Da ist es doch logisch, dass der Embryo gerade in den ersten 12 Wochen durch einen Histaminüberschuss und daraus resultierenden Kontraktionen der Gebärmutter abgehen kann, oder?
Darf ich DAOsin in der Schwangerschaft nehmen? Ich habe das leider noch nie ausprobiert. Aber momentan ist meine Lebensmittelliste für eine \"gesunde\" Ernährung in der Schwangerschaft viel zu kurz.

Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar!
Katja
Mitglied seit: 2011-07-06
Beiträge: 5
Verfasst am: 2011-07-06 12:56:31

 

Hallo Jule,

mit großem Interesse habe ich deine Anfrage gelesen. Zwar kann ich dir keine Tipps zur Schwangerschaft geben (ich habe keine Kinder). Ich hoffe, dass es dir und deinem Kind inzwischen gut geht!

Aber ich würde gerne Kontakt für einen Erfahrungsaustausch mit dir aufnehmen, da bei mir im gleichen Zeitraum letzten Jahres eine Unverträglichkeit von Histamin, Lactose, Fructose und Salicylsäure festgestellt wurde. Außerdem vertrage ich keine Saccharose, Arachidonsäure und die meisten Getreidearten. Weder ich noch meine Ärzte kennen Menschen, die so viele Unverträglichkeiten haben. Inzwischen habe ich meine Ernährung einigermaßen eingestellt, um täglich genügend Kalorien und Nährstoffe zu bekommen, aber das Leben ist damit sehr, sehr anstrengend (besonders durch die HI).

Du kannst mich gerne unter solanum15@gmx.de anschreiben. Ich würde mich wirklich sehr freuen!
Dies gilt auch für andere Betroffene, besonders mit Histaminintoleranz.

Viele Grüße
Katja

Das Diskussionsforum dient zum Austausch von Erfahrungen - es erfolgt keine ärztliche Beratung