› Anmelden
› Hauptthemen › Fructose - Unverträglichkeit - Karenzphase

 

Karenzphase
lona
Mitglied seit: 2009-08-12
Beiträge: 3
Verfasst am: 2009-08-12 16:06:35

 

2002 wurde bei mir durch einen Atemtest eine Fructose/lactoseunverträglichkeit festgestellt.Damals habe ich einen Diätplan mitbekommen nach dem ich kaum etwas vernünftiges hätte essen können. Vor kurzen habe ich einen neuen in der Apo. gefünden.3 Tage mache ich nun schon diese Diät und habe trotz Einhaltung starke Bauchschmerzen nach fast allen Mahlzeiten.Kann mir Jemand sagen ob er das ähnlich erlebt hat?
L.G. lona
tom
Mitglied seit: 2009-08-18
Beiträge: 2
Verfasst am: 2009-08-18 21:49:16

 

hallo lona, Schmerzen nach dem Essen wären u.a. ein Zeichen für ein Ulcus ventriculi s. http://de.wikipedia.org/wiki/Magengeschwür.
Patienteninfos sind immer selbst auf Richtigkeit zu überprüfen!!
Aktuelle Patienteninfos gibt\\\'s auch bei Dr. Ledochowski.
Deine Beschreibung ist sehr kurz und damit unvollständig. Zu den ersten diagnostischen Schritten gehört Magenspiegelung mit Ausschluß Helicobacter Pylori (s. http://de.wikipedia.org/wiki/Helicobacter_pylori) Blut auf Enzündungswerte. Dann auch an SIBOS denken, da durch Grundstörung leichter disponiert dafür.


lona
Mitglied seit: 2009-08-12
Beiträge: 3
Verfasst am: 2009-08-21 16:29:59

 

Hallo tom
Danke für Anregung!
Magenspiegelung wird 1x im Jahr durchgef. da chron. entzündet.
aber kein Geschwür.Kein Helicobacter. Aber was ist SIBOS ?
L.G. ilona
redtshirt
Mitglied seit: 2009-06-02
Beiträge: 3
Verfasst am: 2009-08-25 10:20:07

 

SIBOS ist glaube ich eine Dünndarmfehlbesiedlung. Einfach mal die Atemteste checken.
Katja
Mitglied seit: 2011-07-06
Beiträge: 5
Verfasst am: 2011-07-06 13:45:34

 

Ja, mir ging es nach den ersten Tests, die auch Fructose und Lactosetests waren, auch so. Das waren die einzigen Tests, die von den Ärzten aus vorgeschlagen wurden (außer zahlreichen Allergietests, die alle negativ waren). Und dann habe ich mit Eigeninitiative weiter testen lassen. Heraus kam noch eine Unverträglichkeit auf Histamin und Salicylsäure. Außerdem vertrage ich keine Saccharose, Arachidonsäure und viele Getreidearten (hierzu gibt es wohl keine Tests, sagt zumindest mein Allergologe. Das weiß ich durch Nahrungsprotokolle und Ernährungsberaterin). Also war es kein Wunder, dass es mir nach jedem Essen schlecht ging, denn eigentlich vertrage ich nur Reis, Hirse und Wasser, ohne auf Mengen achten zu müssen.

Ich würde allen Betroffenen immer eine Ernährungsberatung empfehlen. Hätte ich mich nur auf Ärzte verlassen, wäre ich zumindest in Deutschland nicht ausreichend beraten worden.

Das Diskussionsforum dient zum Austausch von Erfahrungen - es erfolgt keine ärztliche Beratung